Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 9:30 - 19:00 Uhr
       Sa: 9:30 - 18:00 Uhr
Bestellungen, Kundendienst, Fotoservice: +49 (0) 7141 97211-0

Dos and Don'ts der Fotografie

Dos and Don'ts der Fotografie Dos and Don'ts der Fotografie

Sie haben gerade eine ganze Menge Geld in eine neue digitale Spiegelreflex- oder Systemkamera investiert, aber die ganzen Knöpfe, Rädchen und Einstellung schüchtern Sie ein? Nur keine Angst! Fotografie ist etwas Wunderbares! Und je mehr Sie an Ihrer Kamera erkunden, desto interessanter werden Ihre Bilder.

Mit diesen praktischen DOS AND DON’TS können Sie ganz einfach loslegen:

DON’TS

Berühren Sie nie die Gläser Ihres Objektivs

Berühren Sie nie die Gläser Ihres Objektivs

Berühren Sie nie die Gläser Ihres Objektivs

Wenn Sie sich fragen, warum Ihre Bilder an manchen Stellen verschwommen aussehen oder plötzlich Flecken auf den Bilder auftauchen, werfen Sie einen Blick auf die Linsen Ihres Objektivs. Dort könnten sich Fingerabdrücke oder ähnliches befinden. Denken Sie daran, bei jedem Objektivwechsel die Linsen auf Verunreinigungen zu untersuchen. Ein Lens-Pen mit Pinsel gehört daher in jede Fototasche, ebenso ein Mikrofasertuch. Spezielle Flüssigkeitsreiniger kaufen Sie im Fachhandel.

Vergessen Sie nie das Wesentliche

Man kann nie wissen, auf welche Aufnahmebedingungen Sie treffen, wenn Sie mit Ihrer Kamera unterwegs sind. Machen Sie sich eine Checkliste zurecht mit den Dingen, die in Ihrer Fototasche vorhanden sein sollten. Denken Sie immer an volle (Ersatz-)Akkus, geladene Batterien für den externen Blitz, zusätzliche Speicherkarten, Gegenlichtblende und natürlich die oben genannten, obligatorischen Kamerapflegemittel.
Fotografieren Sie nicht immer nur im automatischen Modus

Fotografieren Sie nicht immer nur im automatischen Modus

Fotografieren Sie nicht immer nur im automatischen Modus

Das Verlassen des automatischen Modus ist für viele nicht einfach, doch je schneller Sie in die anderen Modi, zum Beispiel Blendenprioritätsmodus oder Verschlussprioritätsmodus wechseln, umso besser und interessanter werden Ihre Fotos. Außerdem kann der automatische Modus mit schwierigen Lichtbedingungen nicht immer gut umgehen, daher sollten Sie lernen, wie Sie darauf reagieren können. Und das geht nur in den oben erwähnten Modi.

Kopieren Sie keine Styles

Wenn Sie sich mit Fotografie beschäftigen, werden Sie bald feststellen, dass es eine große Anzahl verschiedener Trends gibt. Egal, ob Sie in Facebook, Instagram oder Flickr und Konsorten unterwegs sind, überall tauchen die gleichen Trends auf. Seien Sie kreativ und finden Sie Ihren ganz eigen Stil und setzen Sie ihn um, angefangen bei der Aufnahme bis hin zur Bearbeitung.  

Keine Angst vor der Bildbearbeitung

Denken Sie strikt daran, dass es immer möglich ist, Ihr Bild zurückzusetzen. In guter Software können Sie nicht nur Kontrast, Belichtung oder Sättigung verändern, sondern noch viel viel mehr. Sie können feinste Details hervorheben oder abschwächen, Composings erstellen oder Verläufe erzeugen. Seien Sie kreativ!  

DOS

Treffen Sie andere Fotografen
Treffen Sie andere Fotografen

Treffen Sie andere Fotografen

Dies ist eine der besten Möglichkeiten, Neues zu lernen. Stellen Sie Fragen, ich kenne keinen Fotografen, der nicht stolz darauf wäre, jemandem etwas beizubringen. Treten Sie Fotograe-Gruppen in sozialen Netzwerken bei und besuchen Sie Seminare zu den Themen, die Ihnen wichtig sind. In einer Gruppe lernt es sich besser, als Bücher zu lesen.

Experimentieren Sie

Es gibt so viele Möglichkeiten, zu experimentieren. Ändern Sie die Einstellungen Ihrer Kamera, experimentieren Sie mit der Bildwirkung durch Verändern Ihrer Perspektive. Seien Sie mutig und experimentieren Sie mit anderen, ungewohnten Motiven, anderen Objektiven und anderem Zubehör. Am Ende erhalten Sie ein einzigartiges Kunstwerk, auf das Sie stolz sein dürfen.

Benutzen Sie Zubehör

Gut, Sie haben viel Geld für Ihre Kamera ausgegeben. Doch investieren Sie auch noch in ein anderes Objektiv, zum Beispiel eine Festbrennweite oder ein tolles, scharfes Makro-Objektiv. Probieren Sie Polfilter, UV-Filter oder Graufilter aus. Gerade mit Letzterem kann man wunderbare Naturbilder machen, da sie wie eine Sonnenbrille für Ihre Kamera funktionieren und sich so Langzeitbelichtungen eines Wasserfalls oder Flusses erzeugen lassen. Eine Ihrem Stil entsprechende schicke Kameratasche rundet Ihr Erscheinungsbild ab. Und bitte besorgen Sie sich einen bequemeren Kameragurt, oder wollen Sie ewig für Ihren Kamerahersteller Werbung laufen?

Lernen Sie - Zeigen Sie Ihre Arbeiten
Lernen Sie - Zeigen Sie Ihre Arbeiten

Lernen Sie

Abonnieren Sie ein cooles Fotomagazin und studieren Sie die Bedienungsanleitung Ihrer Kamera. Seien Sie immer auf dem aktuellen Stand der Technik, folgen Sie interessanten Fotografen auf Twitter, Instagram oder Facebook, denn je mehr Sie lernen und je wissender Sie sind, umso besser und interessanter werden Ihre Bilder.

Zeigen Sie Ihre Arbeiten

Veröffentlichen Sie Ihre Bilder online und zeigen Sie sie im Freundes- und Verwandtenkreis. Es gibt so viele Fotograe-Enthusiasten, die es interessiert, was Sie mit Ihrer Kamera für Ergebnisse erzielen. Seien Sie dabei aber kritikfähig und nehmen Sie konstruktive Kritik an und versuchen Sie ihr gerecht zu werden. Zeigen Sie Ihre Bilder in Banken, Arztpraxen und anderen Einrichtungen vor, mit etwas Glück dürfen Sie sie dort ausstellen. Und das macht richtig stolz!